MMK = Multimodales Konzept

Das multimodale Konzept - kurz MMK genannt - ist eine ärztlich begleitete Maßnahme zur Gewichtsreduktion.

Es besteht aus 3 Säulen: Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie.

 

Diese 3 Module müssen parallel mind. 6-12 Monate absolviert werden!

 

Ihr Hausarzt sollte Sie in dieser Phase unterstützen und das MMK mindestens 1x im Monat dokumentieren.


1) Ernährungstherapie

Ein wichtiger Bestandteil im Kampf gegen das Übergewicht ist die Ernährungstherapie. Unter Anleitung von anerkannten Ernährungsberatern kann Ihre Ernährungstherapie in Einzel- oder Gruppenberatungen erfolgen.

 

Wir arbeiten eng mit dem Ernährungsberater Herrn Dr. med. Eckhard Gawlik zusammen. Natürlich können Sie auch einen anderen von Ihnen gewählten Ernährungsberater konsultieren. Fragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse nach, welcher Ernährungsberater bei Ihnen in der Nähe ist und für das MMK anerkannt ist.

 

WICHTIG!

Fragen Sie vor der Ernährungsberatung bei Ihrer Krankenkasse nach Kostenerstattung für die Ernährungsberatung. Die meisten Krankenkassen gewähren einen Zuschuss!

 

Bringen Sie zum ersten Gespräch beim Ernährungsberater ein Ernährungstagebuch mit, damit er sich ein Bild über Ihre Essgewohnheiten machen kann.


2) Bewegungstherapie

Regelmäßige Bewegung wirkt sich nicht nur positiv auf Ihr Wohlbefinden, sondern auch auf Ihr Gewicht aus, denn durch körperliche Belastung werden Kalorien verbrannt.

 

Für das MMK empfehlen wir den Besuch in einem Fitness-Studio oder Sportverein. Hier sind erfahrene Trainer, die Ihnen unter fachmännischer Anleitung die für Sie geeigneten Übungen zeigen.

 

Wenn Sie krankheitsbedingt in Ihrer Bewegung eingeschränkt sind, kann Ihr Arzt Ihnen eine Rehasportmaßnahme verordnen. Die Kosten hierfür werden von den Krankenkasse übernommen.

 

Über die geleistete Bewegung ist ein Bewegungstagebuch zu führen. 2,5 Stunden in der Woche sind vorgeschrieben. Die Sporteinheiten sollten vom Fitness-Studio/Sportverein/Schwimmbad dokumentiert und abgestempelt werden.

 

Natürlich kann man auch Sporteinheiten (Fahrrad fahren, Crosstrainer, Walken usw.) alleine oder mit Freunden machen und in das Bewegungstagebuch eintragen – je mehr Bewegung, desto besser!

 

Jedoch empfehlen wir die geforderten 2,5 Stunden/Woche in Einrichtungen zu machen, die Ihnen Ihre Sporteinheiten ohne Zweifel dokumentieren können/dürfen. Das erspart Ärger mit den Krankenkassen über die Anerkennung Ihrer Sporteinheiten.


3) Verhaltenstherapie

Um Ihr Gewicht zu verringern, ist eine Änderung der Essgewohnheiten wichtig. Denn die Adipositas-OP ist kein Allheilmittel. Auch nach der OP muss man sich gesund ernähren. Ansonsten nehmen Sie nicht viel ab und im schlechtesten Fall sogar wieder zu! Daher ist die Verhaltenstherapie ein nützlicher und wichtiger Baustein in ein neues Essverhalten.

 

Sollten Sie bereits in Therapie sein, reicht ein Arztbrief Ihres Therapeuten als Nachweis aus. In dem Arztbrief sollte aber ausdrücklich niedergeschrieben sein, dass er die Adipositas-OP befürwortet.

 

Eine Verhaltenstherapie ist nicht erforderlich, wenn im psychologischen Gutachten nicht ausdrücklich eine Verhaltenstherapie empfohlen wird!